Donnerstag, 8. Dezember 2011

Ich bin so verwustel

Heyou ihr lieben Wütze! Schreit Zeter und Mordio, denn: oh ja.
"oh ja" ist kein Grund, aber ein Lebensgefühl. Der Leitbanner einer ganzen Generation, die das Leben bejaht und oh macht, was für Faszination ob der unfassbaren Wunder und der Schönheit dieser Welt oder für garnichts stehen könnte.

Vor vier Tagen wurde der Vollbartbabyblog ein Jahr alt. Für mich war das ein unglaublich wuseliges Jahr, in dem viel passiert ist und dessen retrospektive Hommage im Moment den Rahmen meines durchgepeitschten Spatzenhirns sprengen würde. Ich bin total aufgeregt und unkonzentriert, denn heute ist für mich ein historischer Tag und ich freue mich das Jubiläum des Vollbartbabys mit der Prämiere meines ersten Buches feiern zu können:


"oh ja" ist kein Grund, aber ein Lebensgefühl. Der Leitbanner einer ganzen Generation, die das Leben bejaht und oh macht, was für Faszination ob der unfassbaren Wunder und der Schönheit dieser Welt oder für garnichts stehen könnte.
Vor vier Tagen wurde der Vollbartbabyblog ein Jahr alt. Für mich war das ein unglaublich wuseliges Jahr, in dem viel passiert ist und dessen retrospektive Hommage im Moment den Rahmen meines durchgepeitschten Spatzenhirns sprengen würde. Ich bin total aufgeregt und unkonzentriert, denn heute ist für mich ein historischer Tag und ich freue mich das Jubiläum des Vollbartbabys mit der Prämiere meines ersten Buches feiern zu können:

Bin heute Nacht kompletti Karotti fertig geworden, das geistreiche Geplänkel ist auf DVDs verstaut, wird morgen per Spatzenpost (CO²-neutral) weggeschickt und Herr Jesses, ich bin verwuselt. Das wird langsam alles so real und dieses ein-Traum-geht-in-Erfüllung-Gefühl ist einfach so ein-Traum-geht-in-Erfüllung-haft. Knorke!

Es hat 80 Seiten, enthält 75 ausgewählte Vollbartbabys, von denen circa 35 unveröffentlicht und komplett neu und Rötelstift-mäßig gut drauf und geil sind. Darüber hinaus kann es mit schniekem Gewurste und keinem Vorwort von Joscha Sauer auftrumpfen. Dafür aber eins von meinem langjährig sehr gutem Freund und Vollbartpromoter Herrmann, hat dieser doch einen signifikanten Teil zur Verrohung meines Sinnesapperats beigetragen.

Es erscheint im Februar 2012 im Unsichtbarverlag und ich hab es immernoch noch nicht so richtig realisiert, dass bald irgendwo Gedöns mit meinem Namen drauf rumsteht und eventuell ein fescher Wandersmann  (oder eine freche Wanderwoman) lichterloh das Kichern beginnt, ob der kaleidoskopischen Kapriolen in diesem verstrudelten Schmökerwerk.

Wer mir vollbartpromotermäßig ein bisschen unter die Achseln geifern will, kann die frohe Botschaft in die Welt hinaustragen, an die Ohrmuscheln all jeder, denen mein Schmu vielleicht auch ein Schmunzeln entlockt

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen